You are hereNARIS - Konzept für ein Dynamic-Ridesharing-System / 2.0 NARIS (Navigational based Ride-Sharing)

2.0 NARIS (Navigational based Ride-Sharing)

strict warning: Only variables should be passed by reference in /var/srv/www/sites/www.dynamic-ridesharing.de/htdocs/modules/book/book.module on line 559.

By peterk - Posted on 20 September 2009

Berufsverkehr in München 

Wer kennt es nicht - das morgendliche Verkehrs-Chaos allerorts.

Hierzu ein bezeichnender Artikel aus www.morgenweb.de mit Zahlen und Fakten.

Ausgangspunkt für die Erkenntnis nach der Notwendigkeit eines geeigneten Mitfahr-Systems ist die Beobachtung, dass die Ressource PKW insbesondere bei täglichen Fahrten zum Arbeitsort und zurück („Pendler“) gemessen an ihrer Personen-Aufnahmekapazität im Schnitt zu weit weniger als 50% ausgelastet ist. So ergab sich bei einer Stichprobe in München im Januar 2009 eine Alleinfahrerquote von ca. 86 Prozent. Diese „Ressourcen-Verschwendung“ wird durch kontinuierlich steigende Nebenkosten (für Treibstoff, Steuern etc.) zunehmend unattraktiv. Gleichzeitig gibt es für Bewohner außerhalb von Ballungszentren oftmals aber keine praktische Alternative in Form von öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Mit Hilfe eines neuartigen Geschäftsmodells für ein Navigations-gestütztes Mitfahr-Management und neuen technischen Möglichkeiten drahtloser Kommunikation (bei gleichzeitig sinkenden Preisen dafür) kann NARIS sowohl die Ressourcen-Auslastung der Fahrzeuge steigern mit damit verbundenen finanziellen Vorteilen für die beteiligten Pendler wie auch einen sinnvollen Beitrag zur Umweltschonung leisten.

Das Prinzip dieses Geschäftsmodells entspricht im Wesentlichen dem voraus genannten Typ 3 der WWW-Erfolgsmodelle mit seiner klassischen Rollenverteilung:

  1. Verkäufer: das sind die Fahrer unter den Berufspendlern, die auf ihrem Weg zur Arbeit und zurück eine Mitfahrgelegenheit für andere Pendler bieten. Ihr Vorteil besteht in einer Entfernungs-abhängigen Vergütung, durch die sie einen signifikanten Teil ihrer Unkosten zurück erhalten.
  2. Käufer: das sind die Mitfahrer unter den Berufspendlern, die auf ein eigenes (Zweit-) Fahrzeug verzichten können und dafür eine finanzielle Beteiligung an den Fahrtkosten aufbringen. Insgesamt ist auch für die Mitfahrer das Geschäftsmodell durch den erzielten Spareffekt finanziell lohnend.
  3. Manager: der Navigations-Hersteller bietet in Form eines Zusatzdienstes die Vermittlung, die gemeinsame Navigation und das Abrechnungssystem aus einer Hand an. Der Hauptvorteil entsteht durch eine prozentuale Beteiligung am jeweiligen Fahrpreis (Provision) und entspricht damit dem bewährten Geschäftsmodell von Ebay.